Über uns

Hallo!

Hier auf unserem Blog präsentieren wir unsere Boxen, Rezepte dafür und allerlei sonst noch, was informativ ist und zu dem Thema passt.
Wir, das sind Melanie „Frau Bentomacherin“ und Jan „Herr Bentoesser“ aus der schönen Hansestadt Hamburg.
Während Melanie durchaus als Hobbyköchin durchgeht ist Jan eher der Hobbyesser und absolut ratlos in der Küche, deshalb diese Namen. Die gezeigten Boxen sind demensprechend auch von der Bentomacherin gemacht und werden nach dem Transport und nachfolgendem Foto meist vom Bentoesser auf der Arbeit gegessen. Eingängig genug, oder nicht? 😉

Der Blog ist ein Hobby von uns. Wir testen noch, was man damit alles anstellen kann. Kritik, Verbesserungsvorschläge oder so nehmen wir gerne entgegen!

Neben dem Blogleben arbeitet Jan in der IT-Branche, Melanie als Künstlerin und Freie Autorin und gräbt zusätzlich Dinge auf archäologischen Grabungen aus.

9 thoughts on “Über uns

  1. Herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderbar inspirierenden Blog. Ich finde es immer wieder großartig, wie abwechslungsreich man sein Essen für die Arbeit als Bento gestalten kann. Da werden Eure Kollegen sicherlich auch immer wieder gespannt sein, was Ihr als nächstes mitbringt, oder?

  2. Hallo Melanie & Jan,

    ich finde Euren Blog sehr gelungen und daher habe ich Euch für den Liebster Award “nominiert”, um Euch mitzuteilen, dass ich Euren Blog eben toll finde.
    Gerne könnt ihr beim Award mitmachen und die Fragen beantworten, ich bin aber nicht böse, wenn ihr nicht mitmacht, denn ich wollte Euch hauptsächlich mitteilen, dass ich Euren Blog mag! 🙂
    Hier ist der Link zu den Fragen:

    https://fortunecookery.wordpress.com/2015/03/16/nominierung-fur-den-liebster-award/

    Viele Grüße
    FortuneCookie

    • Oh, vielen Dank! Das muss ich mir mal genau durchlesen. Ein Award… hui! 🙂
      Freut mich wirklich, wenn dir der Blog gefällt!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  3. Hallo,

    dank dem Blog-Geburtstag von Leckerbox habe ich heute euren Blog kennengelernt und bin sehr inspiriert von den tollen Boxen und Rezepten. Ich habe große Lust selber Boxe zusammenszustellen. Was ich bei euch toll finde ist, dass ihr einfache Gerichte habt. Keine extravaganten Zutaten/asiatischen Gerichte, sondern alles ist schön bodenständig und optisch dazu sehr ansprechend.
    Weiter so!

    Viele Grüße
    Denise

    • Danke! 🙂 Genau das wollen wir ja auch zeigen. Dass man nicht erst exotische Lebensmittel zusammen sammeln muss, sondern dass mit einer ganz normalen und durchschnittlichen Kühlschrankfüllung alles genau so gut funktioniert.
      Viel Erfolg bei eigenen Boxen!
      Liebe Grüße,
      Melanie

  4. Hallo,
    ich habe gerade euren letzten Post gesehen. Coole Sache und selber machen sowieso. Ich hätte dazu eine Frage oder auch 2:
    Wie hält das fertige Fimo auf den Zahnstochern bzw. wie bekomme ich sie wieder ab, um sie auf einen neuen Zahnstocher zu stecken und wie dort dann wieder fest?
    Ist es ok, wenn dass fertige Fimo mit den Lebensmitteln in Kontakt kommt?

    Würde für meinen kleinen Hasen nämlich gerne welche machen. Vielen Dank für eure Antwort. LG U

    • Hallo! Ich glaube, ich mache demnächst mal eine Anleitung dazu. 🙂
      Das Fimo hält von sich aus eigentlich gut auf den Zahnstochern, ein einziges Modell habe ich mit Weißleim geklebt. Mit etwas Wackeln lösen sie sich vom Holz und können dann ausgetauscht werden. Das neue Holz einfach wieder in das Loch stopfen. Das hat bisher ( nur das eine fiel ständig ab) immer gehalten.
      Wegen dem Kontakt mit Lebensmitteln: Die Hersteller sagen, es sei nicht für den regelmäßigen Kontakt mit Lebensmitteln geeignet. Was aber wohl vor allem bedeutet, dass es dafür auch nie wirklich getestet wurde, weil es ja auch nicht dafür gedacht ist. Genau so wenig soll man laut Hersteller Schnullerketten machen, an denen das Kind ja regelmäßig herumkauen könnte. Ich würde aber auch nie einen Teller aus Fimo machen, und da regelmäßig von Essen.
      Fimo ist aber nicht giftig. Weder beim Anfassen, noch beim Brennen gibt es angeblich gesundheitsbedenkliche Stoffe. Und anscheinend auch keine Hinweise auf größere Gefährlichkeit beim Verschlucken. Darum habe ich für mich beschlossen, dass die paar kleinen Piekser-Köpfe auch nicht so hoch gefährlich sein können, wenn sie ab und zu für ein paar Stunden eventuell an Lebensmittel grenzen. Aber wirklich „erlaubt“ oder offiziel für absolut ungefährlich erklärt ist das nicht. Ich schätze, endgültig kann das auch keiner sagen. Und die Hersteller gehen natürlich auf Nummer sicher.
      LG, Melanie

  5. Hallo Melanie,
    vielen lieben Dank für deine rasche Antwort. Dann werden wir es einfach mal probieren. Heute morgen hatte ich meinen kleinen Hasen gefragt, ob er Lust dazu hätte. Er darf mit „Mamas Knete“ spielen. Juhu. Er weiß auch schon, was er macht: einen Schneemann! Ähm ja …
    LG U

  6. Man bekommt grossen appetit bei den bildern und betrachtet alles voller neid. Bringt ehemann auf die komische idee auch sowas zu wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.